Buchhaltung

In jedem Unternehmen gibt es eine Buchhaltung, die sich mit den Aufgaben des Rechnungswesens beschäftigt. Umgangssprachlich wird die Buchhaltung häufig auch mit dem Wort Buchführung betitelt. Mitarbeiter, die mit Buchhaltungsaufgaben betraut sind, üben eine Tätigkeit als Buchhalter aus. Jedes Unternehmen hat die Pflicht alle Geschäftsvorfälle und finanziellen Transaktionen aufzuzeichnen. In Deutschland gibt es Kleinunternehmer und Freiberufler, die eine einfache Buchführung durchführen, diese wird auch als Einnahmen-Überschußrechnung bezeichnet.  Alle Firmen sind gesetzlich an eine doppelte Buchführung gebunden, die den Grundsätzen einer ordnungsgemäßen Buchführung entsprechen muss. Heute werden Buchhaltungsaufgaben in den meisten Unternehmen nicht mehr manuell durchgeführt. Durch den technischen Fortschritt in der elektronischen Datenverarbeitung werden dazu komplexe, EDV-gestützte Buchführungssysteme verwendet. Mittlere und große Unternehmen besitzen oft eine ganze Abteilung, die sich um eine ordnungsgemäße Buchführung kümmert. Zu den Aufgaben der Buchhalter in einem Unternehmen zählen, neben der Finanzbuchhaltung auch die Anlagenverwaltung, Kundenverwaltung, Lieferantenverwaltung, das Mahnwesen und die Rechnungsstellung. Eine moderne Buchhaltungssoftware stellt die Grundvoraussetzung für einen ordentlichen Arbeitsablauf und automatisiert die einzelnen Vorgänge. Die Hauptaufgabe der Buchhalter besteht in der Erfassung aller Geschäftsvorfälle.  

Daneben zählen branchenspezifisch auch besondere Aufzeichnungen zu den Pflichten der Buchführung. Durch eine sorgfältige und chronologische Erfassung aller Wertveränderungen behält ein Unternehmen den Überblick über die eigenen finanziellen Ressourcen. Die Buchführung erstellt für die Unternehmensleitung in gewissen Abständen Berechnungen des Gewinns einer bestimmten Periode. Außerdem stellt die Abteilung Daten bereit, die als Grundlage zur Berechnung von Bilanzkennzahlen und anderen betrieblichen Statistiken dienen. Zu den weiteren Aufgaben der Buchhalter zählen die Belegorganisation und die Erstellung der Quartals- und Jahresabschlüsse eines Unternehmens. Diese Vorgänge erfordern eine genaue Kenntnis der relevanten Handels- und Steuergesetze. Die Abschlüsse werden zur Berechnung von Einkommenssteuern, Gewerbesteuern und Körperschaftssteuern herangezogen.   

Der Jahresabschluss des Unternehmens dient Banken und Anteilseignern als wichtige Informationsquelle. In einer betrieblichen Buchführung gibt es drei unterschiedliche Bücherarten. Im Hauptbuch befinden sich die Sachkonten. Der Abschluss dieses Buches wird von der Bilanz gebildet. Das Grundbuch wird auch als Journal bezeichnet und erfasst alle Belege in chronologischer Reihenfolge. In den Nebenbüchern werden offene Posten der Kreditoren und Debitoren notiert und Warenbewegungen dokumentiert. Die Verwaltung und Abschreibung der materiellen Unternehmensgüter, wie zum Beispiel der Firmengebäude und Maschinen, wird ebenfalls durch die Buchhaltungsabteilung vorgenommen. Die Buchhalter erstellen auch Statistiken und geben finanzielle Unternehmensdaten an die Geschäftsleitung weiter. Gegenüber der Unternehmensführung besitzt der Buchhaltungsmitarbeiter eine beratende Funktion.

Die Aufgaben der Buchführung sind von der Größe des Unternehmens abhängig und steigen mit dessen Umfang an. Die meisten Firmen verfügen neben einer Finanzbuchhaltung, die sich um die Abwicklung von Zahlungen und die Verbuchung von Zahlungseingängen kümmert, auch über eine Lohnbuchhaltung. Diese ist für die Bezahlung der Gehälter zuständig. In vielen Unternehmen ist die Lohnbuchhaltung inzwischen an einen externen Dienstleister ausgelagert oder wird durch ein Steuerberatungsunternehmen durchgeführt. Die Mitarbeiter der Finanzbuchhaltung sind neben der Dokumentierung von zahlenbasierten Vorgängen auch für die Rechnungsstellung und Rechnungsprüfung verantwortlich. In größeren Unternehmen gibt es gesonderte Abteilungen für die Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung. Zur Kreditorenbuchhaltung zählt die Verbuchung, Prüfung und Bearbeitung eingehender Rechnungen, während sich die Debitorenbuchhaltung um die ausgehenden Rechnungen und das Mahnwesen kümmert.

über mich

Alles rund um das Thema Steuern

Hallo und herzlich Willkommen auf meinem Blog - ich freue mich sehr, dass ihr mich gefunden habt. Auf meinem Blog und den nachfolgenden Seiten möchte ich mein Wissen und meine Erfahrungen zum Thema Steuerberatung mit euch teilen. Steuerberatungen sind aus der heutigen Wirtschaftswelt nicht mehr wegzudenken. Egal, ob für Privatpersonen, Selbstständige oder kleine und mittelständische Unternehmen. Steuerberatungen bieten umfangreiche Serviceleistungen in den Bereichen Steuererklärung, Jahres- und Monatsabschluss. Steuerberatungen gibt es heutzutage fast schon in jeder kleineren Stadt und es lohnt sich, je nach Situation auf jeden Fall, sich von einem solchen Unternehmen beraten zu lassen. Meine Informationen dazu findet ihr auf den nachfolgenden Seiten, ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

Suche

Kategorien

Archiv

letzte Posts

30 Januar 2019
Die Finanzbuchhaltung (kurz: Fibu) stellt alle baren und unbaren Geschäftsvorfälle eines Unternehmens für eine Rechnungsperiode (Monat, Quartal, Jahr)

13 Juli 2018
Die Auswahl des richtigen Steuerberaters ist ein wichtiger Schritt. Im Optimalfall wird ein Steuerfachangestellter Sie nicht nur einmalig beraten, son

19 Februar 2018
Nichts ist so sicher wie der Tod und die Steuer, so sagt es der Volksmund und tatsächlich ist die Steuer etwas, das fast jeden Menschen betrifft. In d